• Bücherverbrennung
© Stadtbibliothek Bayreuth

Ausstellung Bücherverbrennung 10. Mai 1933

Datum und Uhrzeit

Datum: 03. Mai - 28. Mai 2022
Uhrzeit: Di. 03. Mai, 10:00 - ca. 17:00 Uhr
Mi. 04. Mai, 10:00 - ca. 17:00 Uhr
Do. 05. Mai, 10:00 - ca. 18:00 Uhr
Fr. 06. Mai, 10:00 - ca. 17:00 Uhr
Sa. 07. Mai, 10:00 - ca. 15:00 Uhr
Di. 10. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Mi. 11. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Do. 12. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Fr. 13. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Sa. 14. Mai, 10:00 - ca. 15:00 Uhr
Di. 17. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Mi. 18. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Do. 19. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Fr. 20. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Sa. 21. Mai, 10:00 - ca. 15:00 Uhr
Di. 24. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Mi. 25. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Fr. 27. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr
Sa. 28. Mai, 10:00 - ca. 19:00 Uhr

Veranstaltungsort/-stätte

Bayreuth
RW21 Stadtbibliothek, Galerie (1.OG)


Über die Veranstaltung

Keine Altersbeschränkung

Tickets

Eintritt: kostenlos

Kategorien

Kunst
Literatur
Führung, Besichtigung, Ausstellung

Zielgruppen

Erwachsene

Di | 03.05. – Sa | 28.05.2022 | RW21 Galerie, 1. OG
BÜCHERVERBRENNUNG 10. MAI 1933

In Kooperation mit: Volkshochschulen Bayreuth & Studiobühne Bayreuth 

"Wir erinnern uns heute mit Scham daran, dass […] nicht nur hier in Berlin, sondern überall in Deutschland zehntausende applaudiert und gejubelt haben, als die Bücher von Erich Kästner, Sigmund Freud, Karl Marx, Kurt Tucholsky und vielen anderen von Studenten ins Feuer geworfen wurden."

(Horst Köhler, Rede anlässlich der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Bücherverbrennungen; 09. Mai 2008 in Berlin)

Bücherverbrennungen sind ein schreckliches Phänomen, welches sich durch die Geschichte der Menschheit zieht. Erste Verbrennungen sind aus der Antike überliefert, eine der wohl schlimmsten Bücherverbrennungen in jüngster Geschichte fand am 10. Mai 1933 statt. Besonders perfide erscheint uns die Tatsache, dass ein Bibliothekar die Grundlage erarbeitete – entgegen der Berufsethik vom Bewahren und Erhalten.

Der nationalsozialistische Berliner Bibliothekar Wolfgang Herrmann arbeitete seit längerem an einer „Schwarzen Liste“ von Büchern. Darin verzeichnet waren „verbrennungswürdige Bücher“, die „wider dem deutschen Geist“ seien. Die Deutsche Studentenschaft verbrannte am 10. Mai 1933 erstmals öffentlich Bücher, die auf dieser Liste verzeichnet waren. Diesen koordinierten, von verschiedenen nationalsozialistischen Gruppen logistisch unterstützten und vom Rundfunk begleiteten Aktionen, folgten Bücherverbrennungen nach dem gleichen Muster in ganz Deutschland.

89 Jahre später möchten wir – Stadtbibliothek, Volkshochschule und Studiobühne Bayreuth – mit einer wachsenden Wanderausstellung im RW21 gemeinsam mahnend an diese Taten erinnern. Eine Ausstellung, die 2021 in Memmingen von Stadtmuseum, Stadtbibliothek und VHS ins Leben gerufen wurde und auf Reisen geht, damit sie auf ihrem Weg wachsen kann und die Ereignisse von 1933 nicht vergessen lässt.

Die Ausstellung zeigt Autor*innen-Portraits. Die künstlerisch gestalteten Erklärungstafeln geben einen kurzen Überblick über die 1933 verbrannte Literatur und sind die Ergebnisse von Schülerarbeiten der 9. Jahrgangsstufe des Bernhard-Strigel Gymnasiums in Memmingen. In einer Kunstaktion wurden mit der Künstlerin Cornelia Brader die gemeinsam gestalteten Holzplatten symbolisch aus dem Feuer „gerettet“. Sie sollen an die damals verbrannten Büchern sowie an die Autorinnen und Autoren, die von den Nazis verfolgt, zum Schweigen gebracht, erpresst, ins Exil oder in den Tod getrieben wurden, erinnern. Das Zusammenspiel aus ideologisierten Akademikern, Schreibtischtätertum, brutalen Gewaltmenschen, Mitläufern und Heroisierung dieser Aktionen durch die Presse bereitete den Weg zur physischen Vernichtung von Menschen.

Die RW21 Stadtbibliothek zeigt mit ihrem reichhaltigen Buchbestand eindrucksvoll, dass Freiheit sich nicht unterdrücken lässt und dass Werke von Autorinnen und Autoren, die von den Nazis als „undeutsch“ geächtet wurden, noch heute mit Genuss ausgeliehen und gelesen werden.

Ergänzend zu den „analogen“ Büchern bieten wir Ihnen eigens konzipierte E-Books zum Thema „Bücherverbrennung“ und „Nationalsozialismus mit Schwerpunkt Holocaust“. Beide E-Books können Sie auf einem iPad der Stadtbibliothek (erhältlich an der Infotheke im 1. OG) durchblättern. Das E-Book zur „Bücherverbrennung“ lässt sich zusätzlich über einen QR-Code in der Ausstellung auf Ihrem eigenen Gerät abrufen. Diese E-Books beinhalten Links zu ganz unterschiedlichen Internetseiten, Zeitungsartikeln, Buchauszügen, Videos, Postings aus den sozialen Netzwerken und anderen Quellentexten. Wir wollen damit sensibilisieren, Interesse wecken und multimediale, niedrigschwellige Impulse setzen.

Gedanken und Freiheit lassen sich auf Dauer nicht unterdrücken – nirgendwo.

In Kooperation mit: Volkshochschulen Bayreuth & Studiobühne Bayreuth



Veranstaltungsort/-stätte

RW21 Stadtbibliothek, Galerie (1.OG)
Richard-Wagner-Straße 21,
95444 Bayreuth


Veranstalter:in

Tags

offenes WLAN
sanitäre Anlagen
barrierefreies WC
Wickeltisch
Behindertenparkplatz
Fahrradstellplatz
Kinderwagenstellplatz
Rollatorstellplatz
Rollstuhlstellplatz
zugänglich für Blinde
zugänglich für Sehbehinderte
voll zugänglich mit Assistenz

weitere Beteiligte

In Kooperation mit: Volkshochschulen Bayreuth & Studiobühne Bayreuth


Ähnliche Veranstaltungen