• Ausstellung langeWeile
  • Ausstellung langeWeile
  • Ausstellung langeWeile
© Carmen Mc Pheron

BBK Oberfranken langeWeile

date and time

date: 06. Dezember - 10. Dezember 2021
time: Mo. 06. Dezember, 08:00 - 17:00 o'clock
Di. 07. Dezember, 08:00 - 17:00 o'clock
Mi. 08. Dezember, 08:00 - 18:00 o'clock
Do. 09. Dezember, 08:00 - 17:00 o'clock
Fr. 10. Dezember, 08:00 - 15:00 o'clock

Venue

Bayreuth
Neues Rathaus, Ausstellungshalle


about the event

no age limit

Tickets

admission: free of charge

categories

Kunst
Führung, Besichtigung, Ausstellung

target groups

Erwachsene
Gäste und Tourist*innen
Personen mit Einschränkungen
Senior*innen

13 Künstlerinnen und Künstler des BBK Frankfurt zeigen in ihren Werken, wie sie mit den Einschränkungen während der Pandemie umgegangen sind, ohne die Möglichkeit von Ausstellungsbesuchen oder Kontaktaufnahmen untereinander. Konnten sie weiterarbeiten wie bisher, haben sie Archivarbeit geleistet, war diese lange Zeit langweilig oder konnten sie dieser langen Weile auch etwas Positives abgewinnen? Gibt es einen positiven Effekt der jetzigen Zeit, die Wiederentdeckung der schönen Dinge, Entschleunigung, eine Ästhetik der Langsamkeit?

Auf die unterschiedlichste Weise mit sehr individuellen Arbeiten sind die Künstlerinnen und Künstler des BBK Frankfurt dieser Zeit der Muße nachgegangen. Wiederentdeckt und tiefer betrachtet haben die Malerin Martina Rovena Czeran ihr Acrylbild „Danach aus dem Jahr“ 2005, ein ruhiges, unaufgeregtes Bild, und Angela Ehrlich ihre Aktzeichnungen aus den 70er Jahren, die sie 2020 als eine Farbholzschnittserie wieder aufgegriffen hat. Joachim Mennicken hat seine 2008 begonnene Holzschnittserie Allee fortgesetzt, von Bäumen umsäumte Wege, die einerseits Wegeverbindung für Handel und Reise sind, andererseits dem Zeitgewinn, dem Drang von Wirtschaft und Politik, dem Wachstum der Geschwindigkeit im Wege stehen, der Weg als Erlebniswert verdrängt wird. Die Grafikerin Freeda Street widmet sich in ihren experimentellen Holz-und Linolschnitten dem Stillleben, Früchte mit ihren klaren und sinnlich weichen Formen. Bianca Scheich greift mit ihren Radierungen ihre Ängste vor dem Virus und Tod auf, Angela Schäfer formuliert in ihren Siebdruckcollagen die lange Weile, die Veränderungsprozesse benötigen, um starre, tradierte gesellschaftliche Strukturen aufzubrechen. Matthias Kraus thematisiert in großen Lackbildern Konfliktsituationen. Bärbel Fox hat den plötzlichen Mangel an Klopapierrollen mit ihrer Installation „Eine lange Weile“ regelrecht stilisiert, Tuschezeichnungen auf Papier, die man vielleicht an jenem Stillen Ort gezeichnet haben könnte. Christa Steinmetz hat ausgediente Teefilter mit schwarz/weiß Fotografien gefüllt, Häuser, die abgerissen wurden, nicht mehr vorhanden sind. Übrig geblieben sind ihre Spuren an den Nachbarhäusern. Der Blick während des Lockdowns wird geschärft für Vergänglichkeit sowohl im Material als auch im Inhalt. Für Carmen Mc Pherson ist die Leere ein sichtbares Symbol der Pandemie. Begegnungsorte wie Parks und Promenaden sind menschenleer. Als geeignete Technik hat sie die Cyanotypie gewählt, ein sehr zeitaufwändiges Edeldruckverfahren.

Viktor Naimarks Fotoinstallationen „Paper people“ und „In der Tiefe“ bewegen sich zwischen Traum und Realität. Seine im Raum in Szene gesetzten Folienelemente und kleine Objekte werden in Licht und Farbe eingetaucht. Die sich ständig wandelnden Momente sind fotografisch festgehalten und lassen die Grenzen zwischen Analogem und Digitalem verschwinden. Figuratives und Abstraktes fließen ineinander. Auch Gabriele Bechtel-Scholz arbeitet mit Gegensätzen, wie Dichte und Transparent, Farblasuren und expressiver Farbauftrag ergänzen sich. Die Farbe macht die Form und führt in die Tiefe. Katharina Tebbenhoffs luftig, leichte Drahtskulpturen sind in einer Technik entstanden, die in der bildenden Kunst selten anzutreffen ist. Die Künstlerin hat die Zeit der Muße genutzt, um Formen und Objekte aus geschlungenem Draht anzufertigen. Ihre hängenden Objekte „Formenspiel biomorph“ sind der Natur nachempfundene Formen mit auf und abschwellenden Strängen. Loop after Loop wurde ein formstabiles, aber dennoch filigranes und leichtes Gebilde geformt.

Es gilt die 2G-Regelung!



Venue

Neues Rathaus, Ausstellungshalle
Luitpoldplatz 13,
95444 Bayreuth


Event Organizer

Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Oberfranken e.V.

Kontakt Ms. Sylvia Michel

Schützenstraße 4,
96047 Bamberg

phone:
0951 2082488

e-mail address:
bbk.oberfranken@gmx.de

Tags

sanitäre Anlagen
barrierefreies WC
Wickeltisch
eigener Parkplatz
Parkplatz kostenpflichtig
Behindertenparkplatz
Fahrradstellplatz
Ladesäule für Elektroautos
Kinderwagenstellplatz
Rollatorstellplatz
Rollstuhlstellplatz
zugänglich für Blinde
zugänglich für Sehbehinderte

similar events